Herzlich Willkommen bei der Hans Magiera-Stiftung

magiera

Als Gründungsmitglied eines Lions-Clubs hatte Hans Magiera 1970 die ersten Kontakte zu Einrichtungen und Werkstätten für behinderte Kinder und Jugendliche und stellte damals fest, dass Kinder, vor allem diejenigen mit Behinderung, die schwächsten Glieder der Gesellschaft waren.

 

Hans Magiera war selbstständiger Kaufmann. Er wollte von seinem wirtschaftlichen Erfolg Schwächeren etwas abgeben. Eine Stiftung schien die geeignete Form, zweckgebunden Unterstützung zu gewähren. Diese Vision wurde von seiner Frau spontan unterstützt und im Dezember 1993 die Hans Magiera-Stiftung mit Sitz in Bad Homburg gegründet.

 

Zweck der Stiftung war bisher die  Unterstützung und Förderung geistig und körperlich behinderter Kinder, Jugendlicher und junger Erwachsener. Die Fördermittel erhielten in erster Linie lokale und regionale Förderprojekte und  Einrichtungen.

August 2019

 

Alles hat seine Zeit ….

 

25 Jahre hat die Hans Magiera-Stiftung über 20 lokale und regionale Projekte und Einrichtungen nach ihrem Stiftungszweck in Kontinuität unterstützt  und die Fördermaßnahmen  durch persönliche Kontakte intensiv und zeitnah  begleitet.  So wurde auch der „Römer“-Spielplatz für behinderte und nicht behinderte Kinder in Bad Homburg Ecke Gluckensteinweg/Weberstraße errichtet; er ist Bestand und gutes Beispiel des  vielseitigen Engagements der Stiftung.

 

Die Zeit für eine zukunftsorientierte Neuausrichtung  der Stiftung ist gekommen.

 

Die Stiftung wird sich ab sofort auf nur ein Projekt des Stiftungszwecks konzentrieren und den Erweiterungs-Neubau der Helen-Keller-Förderschule in Oberursel (in Zusammenarbeit mit dem Hochtaunuskreis) durchführen und das Gebäude langfristig der Schule zur Nutzung überlassen. Mit dieser generellen Umschichtung des gesamten Stiftungsvermögens werden in Zukunft keine Spenden für Einzelfördermaßen mehr zur Verfügung stehen.

 

Dieser Beschluss des Vorstands der Stiftung ist von vielen sachlichen Überlegungen getragen und emotional begleitet von der Erinnerung an zahlreiche, schöne und bewegende persönliche Begegnungen in den vielen Jahren seit Bestehen der Stiftung.

 

Wir verbinden damit unseren Dank für die lange, gute Zusammenarbeit und freuen uns bei sich bietender Gelegenheit auf ein Wiedersehen.

Der Erste seiner Art im Taunus…

Integrativer Römerspielplatz Bad Homburg

 

Die Stiftung leistete den wesentlichen Beitrag zum Entstehen des integrativen Kinderspielplatzes. Sie übernahm die Kosten für die Planung und Herstellung aller Spielgeräte für behinderte und nicht behinderte Kinder. Anregungen für die Gestaltung lieferte das nahegelegene Römerkastell „Saalburg“ und der „Limes“. Hierdurch werden bei den Kindern Neugierde und Interesse an der Römerzeit geweckt.

 

Dafür zeichnete die hessische Landesregierung im Rahmen der Ehrenamtskampagne „Gemeinsam Aktiv – Bürgerengagement in Hessen“ – die Hans Magiera-Stiftung zur Stiftung des Monats August 2009 aus.

 

empfohlener Artikel: „Echte Römer haben kein Handy in der Hosentasche
auf www.taunus-zeitung.de